B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg

Ulm

IHK schlägt Alarm: Öffnung der gesamten Wirtschaft dringend notwendig

IHK Ulm

20. April 2020
Öffnung der gesamten Wirtschaft dringend notwendig. Foto:©DenisDenisenko / depositphotos.com

Ulm: Bittere Entscheidungen für einen großen Teil der Wirtschaft: Nach dem Bekanntwerden der neuen baden-württembergischen Corona-Verordnung am Wochenende ist klar: Für viele Unternehmen des Mittelstands, insbesondere dem Gastgewerbe und des großflächigen Einzelhandels, bleibt die Situation in der Corona-Pandemie existenz-bedrohend und ohne klare Perspektive. Sie alle haben bis auf Weite-res keine Chance, den Betrieb wiederaufzunehmen.
Wirtschaftliches Überleben und Arbeitsplätze sichern – für alle Betriebe
„Die aktuellen Entscheidungen der Politik sind weder zu Ende ge-dacht, noch nachvollziehbar. Die aktuellen Lockerungen für den Ein-zelhandel mit Verkaufsfläche bis 800 qm sind zwar ein erstes Signal. Jedoch müssen auch Unternehmen mit größerer Verkaufsfläche und der komplette Dienstleistungssektor umgehend wieder öffnen dür-fen, wenn die Betreiber die nötigen Schutz- und Hygienebedingun-gen erfüllen. Es muss schnell gehen – auch im Sinne der Arbeitneh-merinnen und Arbeitnehmer“, macht Dr. Jan Stefan Roell den Ernst der Lage deutlich. Die gesamte Wirtschaft benötigt dringend trans-parente, umsetzbare und vor allem faire Regelungen, um planen zu können. „Nordrhein-Westfalen ermöglicht es größeren Betrieben, zu öffnen. In Rheinland-Pfalz dürfen Unternehmen ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter durch Absperrungen reduzieren. „Das zeigt, dass es corona-konforme Lösungen gibt, die auch hierzulande drin-gend benötigt werden. Die Wirtschaft selbst bietet beste Beispiele, wie corona-konforme Lösungen praxisorientiert umgesetzt werden können, ohne gegen Hygienevorschriften zu verstoßen.

Schnelle und intelligente Lösungen für Gastgewerbe und Touris-musbranche benötigt
Nach der bereits wochenlang andauernden staatlich verordneten Schließung von Hotellerie, Gastronomie, Freizeitwirtschaft, Busveranstaltern und weiterer Betriebe sind viele Branchen von Insolven-zen bedroht. „Insbesondere unsere Gastronomie und Hotellerie be-nötigt umgehend die Möglichkeit, öffnen zu dürfen. Zudem muss der Handel komplett öffnen dürfen. Wir fordern von der Politik weiter schrittweise Lockerungen und eine Perspektive mit klaren Come-back-Strategien unter Beachtung von Gesundheits- und Hygiene-maßnahmen“, sagt Max-Martin W. Deinhard. „Intelligente Lösungen zur verantwortungsvollen Umsetzung sukzessiver Öffnungen stehen zur Verfügung wie z.B. Verzicht auf Buffet-Angebote, ausreichend Tischabstände, Gästezahlbegrenzungen, Zugangskontrolle über On-line-Ticketverkauf und viele weitere Maßnahmen.“ Zur Überwindung der Krise sind aus Sicht der IHK Ulm stabilisierende steuerliche Ent-lastungen für die gastgewerbliche Branche ab Wiedereröffnung dringend geboten.
Wirtschaft muss wirtschaften dürfen

„Behördlich angeordnete Betriebsschließungen und –einschränkun-gen, noch dazu ohne zeitliche Perspektive, führen zwangsläufig zu Wettbewerbsverzerrungen und zu massiver existenzieller Not. Das zeigt unter anderem auch die hohe Zahl der Soforthilfe-Anträge. Bis heute sind mehr als 13.000 Anträge in der IHK-Region Ulm einge-gangen und bearbeitet worden. Die Hilfen, die dringend benötigt werden, kommen bei unseren Mitgliedern an“, so Max-Martin W. Deinhard.
V.i.S.d.P.: IHK Ulm

- Anzeige -

Börse

- Anzeige -

NEUE AUFGABEN
GESUCHT?

FINDEN SIE JETZT DEN PASSENDEN JOB AUS ÜBER 12.000 JOBANGEBOTEN.

*IN KOOPERATION MIT DEM STELLENMARKT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Stelleninfos-Logo

Kurz & bündig informiert

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten des Landes gesammelt im Überblick

B2B Themenmagazin

B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg
Das Wirtschaftsportal B2B BADEN-WÜRTTEMBERG erreicht zielgenau und nahezu ohne Streuverlust den Mittelstand in Baden-Württemberg. Das Portal deckt das ganze Bundesland ab. B2B berichtet täglich aus 12 Kammer-Regionen, von der Region Heilbronn-Franken im Norden bis zur Region Hochrhein-Bodensee im Süden.