B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg

Neckar-Alb

Jetzt in Zukunftsfelder investieren

IHK Reutlingen

22. Juli 2020
Jetzt in Zukunftsfelder investieren. Foto:©kantver / depositphotos.com

Reutlingen: „Unternehmen und Region müssen die aktuelle Krise als Ansporn und Chance für neue Geschäftsideen und Innovationen nutzen“, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp bei der Vorstellung des neuen IHK-Konjunkturberichts.

Auch in der Region Neckar-Alb schlägt die Corona-Pandemie auf die wirtschaftliche Lage durch: Der IHK-Konjunkturklimaindex fällt bei der aktuellen Befragung von 121 auf 84 Punkte. Die gute Nachricht: Im Baden-Württemberg-Vergleich ist die Situation in den drei Landkreisen der Region leicht besser. Landesweit ist der Konjunkturklimaindex sogar auf 78,5 Punkte gesunken. „Hier hilft uns erneut die mittelständische Struktur mit den vielen erfolgreichen Betrieben, die jetzt handeln und sich neue Felder suchen“, so Epp.

Der Rückgang des IHK-Konjunkturklimaindices ist vor allem von nachlassenden Erwartungen getrieben. 42 Prozent der teilnehmenden Unternehmen rechnen in den kommenden zwölf Monaten mit schlechteren Geschäften. Zu Jahresbeginn waren es noch etwas über 20 Prozent. Auch die Lagebeurteilung hat sich eingetrübt: Mehr als jedes dritte Unternehmen bewertet die aktuelle Situation als „schlecht“. Vor vier Monaten waren es nur zehn Prozent. Von guten Geschäften berichten derzeit noch knapp 25 Prozent. Bei der letzten Umfrage war es noch jedes zweite Unternehmen.

Mehr Digitalisierung, neue Wege
Einen Schub wird die Corona-Krise der Digitalisierung geben, so die Einschätzung der Unternehmen. 38 Prozent gehen davon aus, dass sich ihr Geschäftsmodell weiter digitalisieren wird. Veränderungen bei den Arbeitszeitmodellen erwarten 43 Prozent der teilnehmenden Unternehmen und wollen flexibleres und ortsungebundenes Arbeiten dauerhaft etablieren. „In viele Firmen hat die Krise gezeigt, was alles möglich ist“, sagte Wolfgang Epp. Diese Haltung gilt es aus Sicht des IHK-Hauptgeschäftsführers nun, für die Bewältigung der aktuellen Situation zu nutzen. Bei der IHK mehren sich derzeit die Rückmeldungen von Betrieben, die wegen der Krise neue Wege begonnen haben: „Ich bin überzeugt, dass uns der schwäbische Unternehmergeist zu neuen Höhen führen wird.“ Mit Blick auf die Entwicklung der Region plädiert Epp dafür, vorhandene technologische Zukunftsfelder wie Künstliche Intelligenz oder Wasserstoff jetzt mit Investitionen voranzutreiben. „Bei der IHK wird gerade das nächste regionale Entwicklungskonzept erarbeitet und im Herbst im Regionalforum vorgestellt. Das muss unser Startschuss sein“, so Epp.

Impulse der Politik
„Die Wirtschaft benötigt weiter Impulse der Politik“, sagt Wolfgang Epp. Die IHK fordert Entlastungen, damit Unternehmen wieder mehr investieren. Beispielsweise könnten die steuerlichen Abschreibungen für digitale Innovationsgüter verbessert und Aufbewahrungsfristen für Unterlagen verkürzt werden. Weiter benötigen Unternehmen dringender denn je den Breitbandausbau. „Nur so kann die Digitalisierung auch wirklich in allen Betriebe Fuß fassen“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer. Hoffnungen setzt Epp auf die geplante Azubi-Prämie für Betriebe, die ihre Ausbildungstätigkeit trotz Corona fortführen oder sogar ausbauen. Die IHK wird ihr Engagement in diesem Bereich ebenfalls intensivieren und bietet ab dem neuen Lehrjahr erstmals eine Azubi-Card an, die Auszubildenden Vorteile und Preisnachlässe bringt.

Umfrage/Branchen
An der Konjunkturumfrage der IHK Reutlingen hat sich eine repräsentative Auswahl von 372 Unternehmen aus den Bereichen Industrie und Bau (168), Groß- und Einzelhandel (88) sowie dem Dienstleistungssektor (116), darunter Hotel- und Gaststättengewerbe, beteiligt.
Die aktuellen Auswirkungen der Pandemie auf die einzelnen Branchen sind gemischt. In Industrie, Handel und Gastgewerbe hat sich die Stimmung regional deutlich verschlechtert. Im Bau ist die Krise noch kaum spürbar. Die Erwartungen haben sich allerdings durch die Bank eingetrübt. Einbußen erwarten die Unternehmen, die im Außenhandel tätig sind: Knapp 52 Prozent sehen einen schwächeren Export kommen.
V.i.S.d.P.: IHK Reutlingen

- Anzeige -

Börse

- Anzeige -

NEUE AUFGABEN
GESUCHT?

FINDEN SIE JETZT DEN PASSENDEN JOB AUS ÜBER 12.000 JOBANGEBOTEN.

*IN KOOPERATION MIT DEM STELLENMARKT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Stelleninfos-Logo

Kurz & bündig informiert

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten des Landes gesammelt im Überblick

B2B Themenmagazin

B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg
Das Wirtschaftsportal B2B BADEN-WÜRTTEMBERG erreicht zielgenau und nahezu ohne Streuverlust den Mittelstand in Baden-Württemberg. Das Portal deckt das ganze Bundesland ab. B2B berichtet täglich aus 12 Kammer-Regionen, von der Region Heilbronn-Franken im Norden bis zur Region Hochrhein-Bodensee im Süden.