B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg

Südlicher Oberrhein

Forschen und fragen, fragen und forschen

IHK Südlicher Oberrhein

06. Dezember 2019
Experten standen beim Fachtag mit Tipps, Übungen und Workshops bereit. Foto: ©Michael Bode

Freiburg: Freiburg: Neugierig sein, Entdecken und zu neuen Erkenntnissen kommen, Fragen formulieren und Antworten verstehen können – die Entwicklung von wissenschaftlichem Denken und Sprachentwicklung ist bei Kindern eng miteinander verknüpft. So können auch die Sprachförderung und das Forschen verbunden werden. Tipps und Übungen dazu gab es beim Fachtag des „Haus der kleinen Forscher“-Netzwerkpartners IHK Südlicher Oberrhein in der vergangenen Woche in der Lokhalle in Freiburg.
Dr. Dieter Salomon, Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein, erläuterte in seiner Begrüßung der rund 90 pädagogischen Fachkräfte und Kita-Leitungen, warum sich die Kammer als Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert. „In den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz MINT) fehlen die Fachkräfte – nicht nur in den Betrieben, auch als Lehrkräfte an den Schulen. Da läuft was schief. Diesem Missstand wollen wir zusammen mit der Stiftung ,Haus der kleinen Forscher‘ entgegenwirken.“ Schließlich seien kleine Kinder erst einmal neugierig auf alles, der Forscherdrang sei da. „Das muss man befriedigen und kanalisieren.“

„Kinder stark machen für die Zukunft, das ist es, worum es geht“, stimmte Dr. Ute Gallmeier, Bereichsleiterin Netzwerke „Haus der kleinen Forscher“, ihrem Vorredner zu. Gleichzeitig dankte sie Salomon für die Unterstützung. „Wenn Sie als IHK an den Anfang der Bildungskette gehen und Kitas fördern, ist das eine gute Standortpolitik.“ Gallmeiers Dank galt aber auch den vielen weiblichen und sehr wenigen männlichen Teilnehmern des Fachtags: „Ohne Ihre Arbeit in den Kitas würde es nicht funktionieren.“

Im anschließenden Fachvortrag konzentrierten sich Veronika Meiwald, Logopädin aus Berlin, und Dr. Stephan Gühmann, Mitbegründer der Stiftung HdkF auf die Verknüpfung von Sprachentwicklung und die Entwicklung von wissenschaftlichem Denken. Die beiden Experten erläuterten beispielsweise, wie wichtig Wiederholungen bei der kindlichen Sprachentwicklung sind. Zudem informierten sie, wie ein guter Forscherdialog abläuft, nämlich auf Augenhöhe und als Begleitung der Kinder – schließlich sollen sie ihre eigenen Ideen entwickeln können.

Später am Nachmittag ging es in kleineren Gruppen in den Vertiefungsrunden weiter. Beim Angebot des Duos Meiwald und Gühmann vertieften und übten die Teilnehmenden mit Frageformübungen die erworbenen Kenntnisse des Fachvortrags. In der Gruppe „MINT ist überall“ gab es vier Stationen, die MINT-Themen im Alltag zeigten. Daniela Fanta, Dozentin der IHK, freut sich über die begeisterten Reaktionen der Teilnehmenden auf das Angebot: „Wenn man sich darauf einlässt, entdeckt man selbst viel Neues. Man wird selbst wieder Kind!“; „Es waren so einfache Sachen, die man parat hat, und man kann damit sooo viel machen!“; „Informatik - total faszinierend!“ oder „Man wollte Häää? mit Ahaaaa! ersetzen.“

Impulse zu verschiedenen Schlüsselthemen der nachhaltigen Entwicklung, die in Kitas eine wichtige Rolle spielen, gab es beim Angebot „Tür auf! Mein Einstieg in Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Unter anderem ging es um „Vielfältige Ernährung“ , „Virtuelles Wasser – Wasserverbrauch“ und „Verpackungsmüll und Ökobilanz“. Außerdem hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich der Methode „Philosophieren mit Kindern“ zu nähern, mit einer Frage zum Thema Gerechtigkeit.

Erläutert wurde auch, was Bildung für nachhaltige Entwicklung überhaupt bedeutet. „Nachhaltigkeit ist mehr als ,bio‘“, erklärten die Dozenten Monika Schmitt und Jörg Streib. Nachhaltig zu handeln bedeute, verantwortungsvoll zu handeln und auch an die folgenden Generationen zu denken. Neben dem Umweltschutz gelte es auch, die Wirtschaft und das Zusammenleben nachhaltig zu gestalten. Nachhaltige Entwicklung bedeute: „Heute nicht auf Kosten von morgen, hier nicht auf Kosten von anderswo.“ Bildung zur Nachhaltigen Entwicklung bedeute: „Menschen zu befähigen, im Sinne der nachhaltigen Entwicklung zu handeln.“

Schmitt: „Alles, was wir tun, hat Auswirkungen auf andere Menschen und auf die Natur und unser Leben. Das zu erkennen, ist ein wichtiges Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Mädchen und Jungen erwerben Kompetenzen, um unsere komplexe Welt zu erforschen und mitzugestalten.“

- Anzeige -

Börse

- Anzeige -

NEUE AUFGABEN
GESUCHT?

FINDEN SIE JETZT DEN PASSENDEN JOB AUS ÜBER 12.000 JOBANGEBOTEN.

*IN KOOPERATION MIT DEM STELLENMARKT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Stelleninfos-Logo

Kurz & bündig informiert

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten des Landes gesammelt im Überblick

B2B Themenmagazin

B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg
Das Wirtschaftsportal B2B BADEN-WÜRTTEMBERG erreicht zielgenau und nahezu ohne Streuverlust den Mittelstand in Baden-Württemberg. Das Portal deckt das ganze Bundesland ab. B2B berichtet täglich aus 12 Kammer-Regionen, von der Region Heilbronn-Franken im Norden bis zur Region Hochrhein-Bodensee im Süden.