B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg

Mittlerer Oberrhein

Saisonale Prognosen verbessern die Lebensmittelversorgung

Karlsruher Institut für Technologie

07. Oktober 2020
Die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits deutlich zu spüren. Foto:©KIT

Karlsruhe: Genauere saisonale Prognosen zu erarbeiten, um die Lebensmittelversorgung für insgesamt 365 Millionen Menschen in elf ostafrikanischen Ländern zu verbessern – darauf zielt das neue EU-Projekt CONFER. Vor allem die Niederschlagsvorhersagen gelten als entscheidend, um die landwirtschaftlichen Erträge zu steigern. Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist als einer von neun Partnern an dem internationalen Projekt beteiligt. Die Europäische Union fördert das Projekt mit insgesamt sieben Millionen Euro.
Im Jahr 2017 war Ostafrika von der schwersten Dürre seit mehr als einem halben Jahrhundert betroffen. 2019 kam es infolge von heftigen Regenfällen innerhalb kurzer Zeit zu weitläufigen Überschwemmungen; ganze Landstriche standen hüfthoch unter Wasser. Beide Ereignisse richteten große Schäden in Landwirtschaft und Infrastruktur an und bedrohten die Bevölkerung existenziell. „In Ostafrika sind die Auswirkungen des Klimawandels heute schon deutlich zu spüren“, sagt Professor Harald Kunstmann, stellvertretender Leiter am Institut für Meteorologie und Klimaforschung – Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU), dem Campus Alpin des KIT in Garmisch-Partenkirchen. Das Institut ist an dem neuen EU-Projekt CONFER (Co-production of Climate Services for East Africa) beteiligt. In dem am 1. September dieses Jahres gestarteten und auf dreieinhalb Jahre angelegten Projekt entwickeln Forschungseinrichtungen im intensiven Dialog mit Stakeholdern und Endnutzern innovative Klimaservices für die Sektoren Energie-, Wasser- und Lebensmittelversorgung, um die Menschen in Ostafrika dabei zu unterstützen, die Herausforderungen des Klimawandels zu meistern. Von den Ergebnissen sollen insgesamt 365 Millionen Menschen in elf ostafrikanischen Ländern profitieren.

Forscher führen Daten aus Modellen, Satelliten und Messstationen zusammen

Das vom Norwegian Research Centre (NORCE) geleitete internationale Projekt zielt auf genauere Vorhersagen der kommenden Monate und die Bereitstellung unterschiedlichster Wetter- und Klimadaten für die Region. In Ländern wie Kenia und Tansania, wo Stauseen und Wasserkraft eine wesentliche Rolle bei der Bewässerung und der Energieversorgung spielen, kann die verbesserte Steuerung dazu beitragen, landwirtschaftliche Erträge zu steigern oder auch Überschwemmungsrisiken zu senken.

„In CONFER nutzen wir dynamische und statistische Vorhersagemodelle sowie Methoden des maschinellen Lernens und führen Daten aus Modellen, Satelliten und Messstationen zusammen“, erklärt Kunstmann, der am IMK-IFU die Forschungsgruppe „Regionales Klima und Hydrologie“ leitet. „Die Arbeit zielt vor allem darauf, saisonale Prognosen zu verbessern, das heißt genauere Vorhersagen für mehrere Monate zu treffen. Dies erlaubt uns, rechtzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die negativen Folgen von Dürren oder extrem feuchten Perioden zu verringern.“

- Anzeige -

Börse

- Anzeige -

NEUE AUFGABEN
GESUCHT?

FINDEN SIE JETZT DEN PASSENDEN JOB AUS ÜBER 12.000 JOBANGEBOTEN.

*IN KOOPERATION MIT DEM STELLENMARKT FÜR FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE

Stelleninfos-Logo

Kurz & bündig informiert

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschaftsnachrichten des Landes gesammelt im Überblick

B2B Themenmagazin

B2B Wirtschaftsportal Baden-Württemberg
Das Wirtschaftsportal B2B BADEN-WÜRTTEMBERG erreicht zielgenau und nahezu ohne Streuverlust den Mittelstand in Baden-Württemberg. Das Portal deckt das ganze Bundesland ab. B2B berichtet täglich aus 12 Kammer-Regionen, von der Region Heilbronn-Franken im Norden bis zur Region Hochrhein-Bodensee im Süden.